Geboren: 1983 in Ludwigshafen am Rhein
Nationalität: Deutsch
Größe: 1.77m
Haare: Braun
Augen: Grüngrau
Sprachkenntnisse: Englisch (fließend), Französisch (Gk)
Dialekte: Pfälzisch, Schwäbisch
Instrumente: Gitarre Elektrisch/Akustisch (professionell), Klavier, Akkordeon , Mundharmonika
Gesang: Tenor/ Bariton, Pop, Rock, Chor Klassisch (Gk)
Sportarten: Bühnenfechten, Akrobatik, Pantomime
Wohnmöglichkeit: Berlin, Stuttgart, München, Mannheim

 

 

Ausbildung und Engagement


2014 – heute: Festengagement am Landestheater Tübingen
2012 – 2014:    Festengagement am Theater Magdeburg
2010 – 2012:    Festengagement am Volkstheater Rostock
2008 – 2010:   Mitglied des Schauspielstudios am Schauspiel Chemnitz
2006 – 2010:    Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelsohn Bartholdy“
                                   Leipzig / Abschluss: Diplomschauspieler

arbeiten und rollen (auswahl)

Landestheater Tübingen


Jahr

Werk und Autor

Rolle

Regie


2016

2016

2015

2015

2014

2014

„Die Räuber“, Friedrich Schiller

„Schuld und Sühne“, F. Dostojewskij

„Reinecke Fuchs“, J. W. Goethe

„Wir lieben und wissen nichts“, M. Rinke

„Forever 27“, Heiner Kondschak

„Genannt Gospodin“, Philipp Löhle

Franz Moor

Raskolnikow

Diverse

Sebastian

Jimi Hendrix

Titelrolle

Christoph Roos

Gernot Grünewald

Florian Hertweck

Christoph Roos

Heiner Kondschak

Alexander Marusch


Theater Magdeburg


2014

2013

2013

2013

2012

2012

„Endstation Sehnsucht“, T. Williams

„Woyzeck“, Georg Büchner

„Kabale und Liebe“, Friedrich Schiller

„Ottos Traum“, Stückentwicklung

„Bekenntnisse d. H. Felix Krull“, T. Mann

„Tschick“, Wolfgang Herrndorf   

Mitch

Titelrolle

Hofmarschall v. Kalb

Kaiser Otto

Maquis de Venosta

Maik

Sascha Hawemann

Dominik Günther

Jan Jochymski

Jo Fabian

Martin Nimz

Dominik Günther


Volkstheater Rostock


2011

2011

„Effi Briest“, Theodor Fontane

„Leben des Galilei“, Bertolt Brecht

Marietta Trippelli

Andrea Sarti

Matthias Brenner

Kay Wuschek


Theater Chemnitz


2009

2008

„Macbeth“, William Shakespeare

„Kick and Rush“, Andri Beyeler   

Fleance

Chriegel

Bruno Cathomas

Matthias Huber